Mehr als 800 Marken
800.000 aktive Kunden
30 Tage Rückgaberecht
Filter

Rennrad-Handschuhe – Auf dem Renner alles im Griff

Ob im Profiradsport, bei Amateurrennen oder einfach nur bei langen Rennradtouren – Rennrad-Handschuhe gehören zur Grundausstattung einer jeden Radsportlerin und eines jeden Radsportlers. Und das aus gutem Grund, denn mit Handschuhen genießt du ganzjährig einen komfortablen und sicheren Grip am Lenker. Außerdem bieten dir die gepolsterten Accessoires Schutz bei Stürzen. Im Winter können gute Rennrad-Winterhandschuhe zudem einen spürbar positiven Effekt hinsichtlich der Wärmeregulation haben. Wie du die richtigen Rennrad-Handschuhe für deine Zwecke findest, erfährst du auf dieser Seite. Weiterlesen

Sortieren nach Beliebtheit

Rennrad-Handschuhe – So alt wie das Rennrad selbst

Rennrad-Handschuhe sind ein Klassiker in Sachen Radsportbekleidung. Das kommt nicht von ungefähr: Zum einen schützen sie die Hände vor den Erschütterungen, die aufgrund von Bodenwellen oder Schlaglöchern auch auf modernen Asphaltstrecken häufig vorkommen. Zum anderen sorgen sie dafür, dass du vom Greifen des Lenkers oder der Bremsschaltgriffe keine wunden Stellen an den Händen bekommst. Und last but not least verhindern Rennradhandschuhe auch schmerzhafte Abschürfungen bei Stürzen. Handschuhe gehören deshalb genauso zum Rennradfahren dazu wie beispielsweise Rennradschuhe. Nicht umsonst trugen schon die Teilnehmer der ersten Frankreichrundfahrt überhaupt im Jahre 1903 entsprechende Handschuhe, um ihre Hände vor den Belastungen beim Radfahren zu schützen

Die richtigen Handschuhe für den richtigen Einsatzzweck

Dabei muss es sich gar nicht um Hunderte Kilometer lange Etappen handeln, bis Rennrad-Handschuhe ihre Wirkung entfalten. Schon bei kürzeren Trainingsrunden wirst du über den zusätzlichen Komfort der Handschuhe dankbar sein. Das gilt umso mehr, da es inzwischen zahlreiche verschiedene Handschuh-Typen gibt: mit viel und wenig Dämpfung, für niedrige und hohe Temperaturen und sogar als aerodynamisch optimierte Modelle für Zeitfahrrennen.

Das wichtigste Kriterium bei der Auswahl der richtigen Fahrrad-Handschuhe ist dementsprechend der Einsatzzweck. Während im Geländesport wie beim Mountainbiken und Cyclocross meist Langfingerhandschuhe gefahren werden, sind im Straßenradsport Kurzfingerhandschuhe üblicher. Doch das ist nicht alles: Entscheidend sind natürlich auch Faktoren wie der Temperaturbereich, die Passform, die Materialien sowie die Polsterung. Außerdem gilt: Ein leichter Rennhandschuh mag für Renneinsätze am besten geeignet sein, für das tägliche Training hingegen bist du mit einem komfortablen, langlebigen Handschuh besser beraten. 

Handschuhe Rennrad – Diese Modellvarianten unterscheiden wir

Im Folgenden haben wir dir die wichtigsten Typen an Rennrad-Handschuhen mit jeweils kurzen Erklärungen aufgelistet.

  • Kurzfinger-Handschuhe: fürs Training im Sommer, wahlweise mit viel oder weniger Polsterung
  • Performance-Handschuhe: Kurzfinger-Handschuhe aus schnelltrocknenden und sehr leistungsfähigen Materialien
  • Langfinger-Handschuhe: fürs Training im Frühjahr und im Herbst
  • Thermo-Handschuhe: Winter-Handschuhe, die auch das Training bei sehr kaltem Wetter ermöglichen

Rennrad-Handschuhe für den Sommer – Die perfekten Begleiter für jede Tour

Rennrad-Handschuhe sind auch zu jeder Jahreszeit sinnvoll – das stellst du spätestens dann fest, wenn du mit kalten Händen bei Regen krampfhaft versucht, am rutschigen Lenkerband Halt zu finden. Oder wenn du wegen einer kleinen Wunde an der Handfläche nach einem Sturz deinen Lenker tagelang kaum anfassen kannst. Darüber hinaus sorgen Rennrad-Handschuhe für den Sommer aber auch dafür, dass du komfortabler auf dem Rennrad sitzt. Dabei gilt es diese Punkte zu beachten:

  • Dicke und Material: Bei Sommerhandschuhen ist besonders wichtig, dass das Obermaterial ebenso anschmiegsam wie elastisch ist und zudem eine gute Belüftung bietet.
  • Polsterung: Um einschlafende Hände zu vermeiden, bieten Radhandschuhe mit stoß- und vibrationsdämpfender Gel-Polsterung maximalen Komfort auf langen Ausfahrten. Wenn dir eine minimalistische Polsterung lieber ist, dann kannst du dank Perforation an der Innenhand sogar noch die Ventilation verbessern.
  • Anziehlaschen: Kleine Laschen am Bündchen und den Fingern erleichtern das An- und Ausziehen der Handschuhe ungemein – im Stand ebenso wie auf dem Rad.

High End für den Sommer – Performance-Rennhandschuhe

Ultraleichtes, eng anliegendes Material, windtunnelgetestete Aerodynamik, perfektionierte Ventilation – Radprofis stellen besonders hohe Ansprüche an ihre Handschuhe. Damit im entscheidenden Moment jedes Detail stimmt, fließt viel Entwicklungsarbeit in die High-End-Modelle der Hersteller. Davon profitieren auch ambitionierte Amateursportler im Rennen. Performance-Rennhandschuhe zeichnen sich durch einen besonders handbetonten Schnitt, sehr hochwertige Materialien, schnelltrocknende Eigenschaften und ein geringes Gewicht aus. Auch solche Modelle findest du in unserem Handschuh-Sortiment.

Rennrad-Handschuhe Winter – Wenn das Wetter keine Ausrede mehr ist

Kalte Wintertage sind noch lange kein Grund, das Rennrad stehenzulassen. Denn mit den richtigen Rennrad-Winterhandschuhen kann dir die Kälte fast nichts anhaben. Wobei „richtig“ hier heißt: Der Temperaturbereich muss stimmen! Ein Handschuhmodell mit leichter Isolierung und Windstopper-Funktion mag bei Temperaturen von 10 °C gute Dienste leisten, doch für kältere Tage eignen sich Varianten mit modernen Materialien wie Primaloft und Gore-Tex besser. Winter-Rennradhandschuhe und ihre wichtigsten Faktoren haben wir dir hier aufgelistet:

  • Dicke und Material: Ein Thermohandschuh mit mehrlagigem Aufbau aus wasser- und windabweisender Schicht und einer Fütterung ist in den meisten Fällen eine gute Wahl. Lediglich bei Temperaturen unter null Grad halten oft nur noch Fäustlinge wirklich warm.
  • Größe: Wähle Handschuhe für sehr kalte Tage nicht zu klein, damit du im Zweifel noch dünne Handschuhe darunterziehen kannst.
  • Extra-Feature Touchscreen-Kompatibilität: Dank Touchscreen-kompatibler Fingerspitzen musst du die Handschuhe nicht einmal zum Tippen oder Telefonieren mehr ausziehen.
  • Sicherheitsaspekt High-Vis-Farbe: Ein Pluspunkt für das Fahren bei trübem Winterwetter und schlechten Lichtverhältnissen sind Handschuhe in High-Visibility-Farben (kurz High-Vis) wie grellem Neongelb oder -orange. So werden deine Handzeichen beim Abbiegen garantiert nicht übersehen!

Rennradhandschuhe – Zusammenfassung

Egal ob Sommer oder Winter, ob Radmarathon oder Feierabendrunde – Rennradhandschuhe gibt es für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke. Damit du dich für das richtige Modell entscheidest, solltest du dir deshalb genau überlegen, für welche Touren und Strecken du die Handschuhe brauchst. Ebenfalls wichtig ist es, dass du dir über die Eigenschaften der Handschuhe Gedanken machst: So gibt es unterschiedliche Ausstattungsvarianten – etwa mit Windstopper-Funktion, mit dickerem oder dünnerem Polster oder sogar mit Touchscreen-Kompatibilität. Auch spezielle Handschuhe für Damen oder Handschuhe für Herren und Handschuhen für Kinder gibt es. Wir führen ein großes Sortiment an Rennrad-Handschuhen, bei dem garantiert das richtige Modell für dich dabei ist.